Pressebeitrag zur Informationsveranstaltung in Michendorf am 18.10.2017

Die PNN berichtet in ihrer Ausgabe vom 20.10.2017 unter der Überschrift „Gemeinde ruft zu Widerstand gegen Deponie auf“ über die gelungene Informationsveranstaltung zum Vorhaben „Errichtung und Betrieb einer Deponie der Deponieklasse I im Kiessandtagebau Fresdorfer Heide“ im Gemeindezentrum „Zum Apfelbaum“ vom 18.10.2017 in Michendorf.

Den entsprechenden Presseartikel finden Sie hier.

Informationsveranstaltungen zum Vorhaben „Errichtung und Betrieb einer Deponie der Deponieklasse I im Kiessandtagebau Fresdorfer Heide“ in Michendorf und Saarmund

Im Oktober wurden zwei öffentliche Informationsveranstaltungen für alle betroffenen Bürger zum Vorhaben „Errichtung und Betrieb einer Deponie der Deponieklasse I im Kiessandtagebau Fresdorfer Heide“ terminiert.

Die Gemeinde Michendorf wird eine Informationsveranstaltung zu Ihren Rechten als potenziell Betroffene am Mittwoch, den 18.10.2017 von 19:00 Uhr bis 20:00 Uhr (verlegt vom 05.10.2017  wegen des Sturms „Xavier“) im Gemeindezentrum „Zum Apfelbaum“ (Potsdamer Strasse 64, 14552 Michendorf) durchführen.

Weitere Informationen hierzu wurden auf der Website  der Gemeinde Michendorf kurzfristig veröffentlicht.

Des Weiteren lädt die Bürgerinitiative „Depo-Nie in der Fresdorfer Heide“ alle Betroffenen zu einer Informationsveranstaltung  am Donnerstag, den 12. Oktober ab 19:00  Uhr in den Gemeinderaum der ev. Kirchengemeinde Saarmund (neben dem Kindergarten, Eingang über Mühlenstraße gegenüber der Kirche) ein. Auch hier soll über den aktuellen Sachstand sowie Ihre Rechte als potenziell Betroffene informiert werden.

Michendorf – BZR Deponieantrag veröffentlicht

Das Landesumweltamt hat ab heute den Zugang zu den von der BZR GmbH eingereichten Planungsunterlagen freigeschaltet. Diese sind auch in den Gemeinderäume der Gemeinde Michendorf einzusehen.

Wer die Unterlagen elektronisch haben möchte, findet sie hier (175 MB).

Wie bekannt, plant die BZR – GmbH in der Fresdorfer Heide die Errichtung der zweitgrößten Mineralstoffdeponie im Land Brandenburg.

                               Wie können die Bürger dieses verhindern?

Jeder der sich betroffen fühlt, muss spätestens bis zum  08. November 2017 (in Michendorf) bzw. bis spätestens zum 24. Oktober 2017 (in Nuthetal) dem zuständigen Landesumweltamt oder der jeweils zuständigen Gemeindeverwaltung seine persönliche Einwendung zur Kenntnis geben.

Sofern eine Anregung aus den Textbausteinen für Sie zutreffend ist, können Sie diese bei Ihren Einwendungen verwenden.

Was ist eine Einwendung?

Warum zum zweiten Mal?

Nuthetal – BZR Deponieantrag veröffentlicht

Das Landesumweltamt hat ab heute den Zugang zu den von der BZR GmbH eingereichten Planungsunterlagen freigeschaltet. Diese sind auch in den Gemeinderäume der Gemeinde Nuthetal einzusehen.

Wer die Unterlagen elektronisch haben möchte, findet sie hier (175 MB).

Wie bekannt, plant die BZR – GmbH in der Fresdorfer Heide die Errichtung der zweitgrößten Mineralstoffdeponie im Land Brandenburg.

                               Wie können die Bürger dieses verhindern?

Jeder der sich betroffen fühlt, muss spätestens bis zum 24. Oktober 2017 (in Nuthetal) bzw. bis spätestens zum 08. November 2017 (in Michendorf) dem zuständigen Landesumweltamt oder der jeweils zuständigen Gemeindeverwaltung seine persönliche Einwendung zur Kenntnis geben.

Sofern eine Anregung aus den Textbausteinen für Sie zutreffend ist, können Sie diese bei Ihren Einwendungen verwenden.

Was ist eine Einwendung?

Warum zum zweiten Mal?

BZR-Deponieantrag ab 11.09. in Nuthetal öffentlich

In den Schaukästen der Gemeinde Nuthetal ist die Bekanntmachung schon zu lesen, dass am 11.09.2017 die öffentliche Auslegung zum BZR-Deponieantrag in der Fresdorfer Heide beginnt.

Hier die offizielle Bekanntmachung der Beteiligung von Nuthetal.

Auf der Website des Landesumweltamtes kann man sich diese Bekanntmachung runterladen und auf dem eigenen PC lesen.

BZR-Deponieantrag ab 11.09. in Nuthetal öffentlich weiterlesen

Einwendungszeit Kiestagebau beendet – demnächst Einwendungszeit Deponieantrag

Seit 15 Stunden ist die Möglichkeit, gegen die Erweiterung des Kiestagebaus der BZR eine persönliche Kritik einzuwenden, beendet. Mehrere hundert Bürgerinnen und Bürger aus Michendorf, Nuthetal und Umgebung, und auch Besucher dieser Region, haben die BZR-Planungen abgelehnt und dies dem Landesbergamt schriftlich eingereicht.

Ein großes Dankeschön an alle, die sich beteiligt haben!!!

Leider können wir uns jetzt nicht zur Ruhe setzen. Ab Mitte September wird die Öffentlichkeit an dem Deponieantrag der BZR beteiligt. Die Unterlagen zur öffentlichen Auslage wurden vom Landesumweltamt bereits an die beiden Gemeindeverwaltungen von Nuthetal und Michendorf geschickt.

Hier werden wir uns mit den detaillierten Planungen für die BZR-Deponie  einschließlich der zu erwartenden Verkehrsbelastung für die Umgebung auseinandersetzen müssen. Wir werden wieder Einwendungen schreiben und darin auch die Frage stellen:

„Wird diese Deponie überhaupt gebraucht?“

Mehr dazu demnächst hier aus dieser Web-Seite!

 

Neues Frist 28.08.2017 – Gesetzesänderung führt zur weiteren Verlängerung

Aufgrund einer Gesetzesänderung haben alle Bürger nun Zeit bis zum 28.08.2017 (einschließlich) Ihre Einwendungen einzureichen.

Am 27.6.2017 trat das geänderte Gesetz zur Umweltverträglichkeitsprüfung in Kraft. In diesem Gesetz ist die Einwendungsfrist nach Ende der Auslegung generell auf einen Monat verlängert worden (vorher 2 Wochen). Darauf hat das Landesbergamt jetzt reagiert und die Gemeinde entsprechend beauftragt die Frist um ein weiteres Mal zu verlängern.

Erster Erfolg im Planfeststellungsverfahren zum Kiestagebau

Unsere BI kann ihren ersten Erfolg im Planfeststellungsverfahren zur Erweiterung des Kiessandtagebaus und zur Vorbereitung der Deponie verbuchen und konnte eine Neuauslegung der Unterlagen erreichen.

Durch unseren Rechtsanwalt wurde das Landesbergamt auf den  Verfahrensfehler nach §27a des Verwaltungsverfahrensgesetz hingewiesen.

Das Landesbergamt musste den Fehler eingestehen und hat die Gemeinde Michendorf um eine neuen Auslegungszeitraum gebeten.

Sie haben deshalb zusätzlich Zeit, sich die Unterlagen anzuschauen und eine Einwendung zu erheben.

Erster Erfolg im Planfeststellungsverfahren zum Kiestagebau weiterlesen