Alle Beiträge von S Sch

BI informiert – Sitzung und Informationsabend am 24.09.2020

Mit prominenter Unterstützung startete am 24.09.2020 die Informations-Kampagne zur Neuauslegung der Planunterlagen zum Deponieneuvorhaben „Fresdorfer Heide“. Mitglieder der BI berichteten über die Unterschiede zur ersten Auslegung im Jahr 2017 und die Notwendigkeit einer Beteiligung aller betroffenen Bürgerinnen und Bürger in den Gemeinden Michendorf, Nuthetal und Seddiner See.

Die Neuauslegung der Planungsunterlagen durch das LfU (Landesamt für Umwelt Brandenburg) zur Errichtung einer Deponie der Klasse DK1 (u.a. Schlacken aus Verbrennungsöfen, Mineralfaserplatten, Baumischabfälle) in der Fresdorfer Heide ist in dem Zeitraum 21.09. – 20.10.2020.

Die Bürgermeisterinnen der Gemeinden Michendorf, Claudia Nowka, und Nuthetal, Ute Hustig, sicherten ihre Unterstützung und eine enge Zusammenarbeit zu. Begrüßen konnten wir auch den Vorsitzenden des Ortsbeirates Kähnsdorf, Herrn Spiesecke.

BI informiert – Sitzung und Informationsabend am 24.09.2020 weiterlesen

Antragsunterlagen zur Deponie sind online verfügbar

Alle Unterstützer und fachlich Interessierte können ab sofort einen Blick in die aktuellen Antragsunterlagen zur Deponie werfen, die das Brandenburger Landesamt für Umwelt in dieser Woche online gestellt hat.

Wer sich in Details einlesen will, klickt auf diesen link. Dateigröße > 200 MB.

Am Wichtigsten bleibt, dass Sie nun Ihre persönliche Einwendung gegen das Deponievorhaben verfassen, idealer Weise für jeden Mitbewohner Ihres Haushaltes einzeln.

Darüber hinaus sollten Sie unbedingt auch Nachbarn, Freunde und Bekannte motivieren, ebenfalls Einwendungen zu verfassen und fristgerecht (23.11.2020, es zählt der Tag des Eingangs, nicht der Poststempel) dem Amt zukommen zu lassen.

Spätsommerwanderung in die Fresdorfer Heide am 13.09.2020 ab 11:00 Uhr

Begleiten Sie uns am Sonntag, den  13. September 2020, von 11:00 – 14:00 Uhr, auf eine Spätsommerwanderung mit der ganzen Familie in die Fresdorfer Heide.

Wann:
13. September 2020 um 11:00 – 14:00

Treffpunkt:
An der Dorfkirche in Wildenbruch
Kunersdorfer Str. 14
14552 Michendorf

Gern können Sie unsere Wanderung bewerben. Nutzen Sie dafür einen der angefügten Flyer1 oder Flyer2.

Wasser- und Abwasserzweckverband „Mittelgraben“ lehnt Deponiepläne in der Fresdorfer Heide ab

Auf seiner Verbandsversammlung am 17.06.2020 positionierte sich  der WAZV „Mittelgraben“ klar ablehnend zu den Planungen einer Deponie in der Fresdorfer Heide.

Die Ablehnung erfolgt aufgrund der erheblichen zusätzlichen Risiken, vor allem durch verunreinigtes Grundwasser, für die ohnehin bereits angespannte Grundwasserversorgung sowie den weiterhin steigenden Wasserbedarf der Wasserversorgungsregion Michendorf, Nuthetal und Potsdam.

Die Pressemitteilung des Wasser- und Abwasserzweckverband „Mittelgraben“ finden Sie hier.

Auch die Potsdamer Neueste Nachrichten und die Märkische Allgemeine Zeitung berichteten hierzu. Die entsprechenden Artikel können Sie hier (PNN) beziehunsweise hier (MAZ) nachlesen.

BI-Sitzung und Informationsabend am 16.01.2020 im Bürgertreff Saarmund

Am 16.01.2020 waren gut 20 Interessierte und Unterstützer der Bürgerinitiative Depo-Nie im Bürgertreff Saarmund (www.buergertreff-saarmund.de) zusammengekommen um sich zum aktuellen Stand der Deponieplanungen in der Fresdorfer Heide, nur wenige hundert Meter von Saarmund entfernt, zu informieren.

Folgende Themen wurden hierbei intensiv diskutiert:

  • Gefahr der Grund- und Trinkwasserverschmutzung, weit über die Ortsgrenzen hinaus
  • ca. 350 LKWdurchfahrten täglich!!! in den umliegenden Gemeinden (keine Anbindung der Deponie an Wasser- oder Schienenwege)
  • Brandgefahr
  • Luftverschmutzung
  • Lärmbelastung
  • Zerstörung eines naturnahenLebens- & Erholungsraum, unmittelbar angrenzend an ein Naturschutzgebiet
  • Dimension der Deponie
  • Entwertung von Eigentum

Die Teilnehmer sprachen sich im weiteren Verlauf erneut deutlich für die Ablehnung dieses Vorhabens aus.
Weiterhin wurde vereinbart, dass das Bewußtsein bezüglich der Konsequenzen der geplanten Mülldeponie in allen Nuthetaler und Michendorfer Ortsteilen weiter geschärft werden soll.
Gemäß der Beobachtung der Teilnehmer fehlt aktuell vielen Einwohnern in Rehbrücke, aber auch in den anderen Nuhetaler und Michendorfer Ortsteilen, weiterhin das Wissen um die Planung der Deponie aber auch die unmittelbaren Auswirkungen auf ihr direktes Lebensumfeld.

Ziel ist es daher weiterhin möglichst viele betroffene Bürger zu einer Anmeldung für den Newsletter der Bügerinitiative via info@depo-nie.de zu bewegen.

Hier können dann weitere Informationen, insbesondere zu weiteren Auslegungen von Planungsunterlagen aber auch der Möglichkeit zu Artikulierung von persönlichen Einwendungen kommuniziert werden.

Danke für Ihre Spenden – Ihre Unterstützung ist weiterhin entscheidend

Danke, Danke, Danke,  für Ihre großartige Unterstützung der BI im Kampf für den Erhalt des natürlichen Lebensraumes rund um die Fresdorfer Heide auch in 2019.

Mit Ihren zahlreichen Spenden können wir auch im kommenden Jahr weitere Aktivitäten finanzieren, Informationen über Flyer und Broschüren verteilen und Anwaltskosten decken.

Auch in 2019 wurden noch keine Entscheidungen getroffen!

Wir rechnen somit nunmehr für das erste Quartal 2020 (siehe vorstehend) mit weiteren bürokratischen und formalen Schritten.

Der Kampf für den Erhalt des Lebensraumes ist noch nicht beendet und wir brauchen weiterhin Ihre Unterstützung. Denn wir kalkulieren für die beiden Prozesse (1. Erweiterung Kiessandtagebau; 2. Errichtung der Deponie) mit weiteren Kosten u.a. für Gutachten, Anwalt und Öffentlichkeitsarbeit in mittlerer fünfstelliger Höhe.

Bitte unterstützen Sie uns weiterhin mit Ihrem Engagement und Ihrer Kreativität für tolle Veranstaltungen und Aktivitäten in 2020.

Selbstverständlich freuen wir uns auch weiterhin über Ihrer Spenden auf unserem Spendenkonto der BI für anwaltliche Unterstützung:

 
NABU Brandenburg
IBAN: DE57 1009 0000 1797 7420 11
BIC: BEVODEBB
Verwendungszweck: ‚Spende BI Depo-Nie‘

Bitte den Verwendungszweck unbedingt genau so angeben! Dann noch Ihre Anschrift, falls Ihnen die NABU-Spendenbescheinigung (ab Beträgen >= 200 Euro) zugeschickt werden soll.

Wir wünschen Ihnen frohe Weihnachten, einen guten Rutsch sowie ein glückliches und erfolgreiches Jahr 2020.

Registrieren Sie sich bitte für unseren Newsletter. So können wir Ihnen mitteilen, wenn es exakt losgeht.

Bleiben Sie uns weiter gewogen im Kampf um unsere Heimat.

Unterstützen Sie uns bitte weiterhin!

Aus Winter wird Frühling…

  • Erneuter Auslegungstermin der LfU-Unterlagen derzeit für das erste Quartal 2020 geplant

  • Eine aktuelle Anfrage beim LfU (Landesamt für Umwelt) hat ergeben, dass mit der erneuten Auslegung der Planungsunterlagen für den Antrag zur Errichtung einer Deponie (Antragsteller BZR) derzeit für das erste Quartal 2020 zu rechnen ist.
  • Dieses gibt allen Bürgern, die noch keinen Einwand geschrieben haben, die letztmalige Gelegenheit, sich ein Mitspracherecht in diesem Verfahren zu sichern und Ihr Lebensumfeld zu schützen. Bereits bestehende Einwendungen können Sie ergänzen.
  • Schreiben Sie Ihre Einwendungen. ->  Innerhalb des Zeitraums der Auslegung!
  • Informieren Sie auch Ihre Nachbarn und Bekannten.
  • Unterstützen Sie uns!
  • Nur gemeinsam können wir etwas erreichen.
  • Was Sie tun können, erfahren Sie unter: www.depo-nie.de oder info@depo-nie.de,
  • Registrieren Sie sich bitte für unseren Newsletter. So können wir Ihnen mitteilen, wenn es exakt losgeht.

Erneute Beschlüsse der Gemeindevertretungen Michendorf und Nuthetal gegen die Errichtung einer Deponie in der Fresdorfer Heide

Im erfreulichen Gleichklang positionierten sich sowohl die Gemeindevertretung Michendorf als auch die Gemeindevertretung Nuthetal nach ihrer jeweiligen Neukonstituierung deutlich gegen die geplante Errichtung einer Mülldeponie in der Fresdorfer Heide sowie die neuerlichen Pläne der STEP für eine Biovergärungsanlage in unmittelbarer Nähe und bekräftigten somit jeweils ihre Beschlüsse aus der vergangenen Legislaturperiode.

In beiden Gemeinden wurden die Bürgermeisterin/der Bürgermeister bzw. die Verwaltungen mit weiteren Handlungsschritten beauftragt, wie z. B. der Ergreifung rechtlicher Mittel, um eine baldige Renaturierung und die Entsorgung des bereits eingelagerten Mülls durchzusetzen.

Die Gemeindevertretung Michendorf hatte hierbei mit ihrem Beschluss bereits am 26.08.2019 entsprechend vorgelegt.

Am 01.10.2019 zog die Gemeinde Nuthetal ihrerseits mit einem inhaltlich ähnlichen Beschluss nun nach.

Erstaunlich unisono erfolgte in beiden Gemeindegremien die Zustimmung zu den Beschlüssen jeweils bei nur einer Stimmenthaltung.

Wir werden die darauf nun folgenden nächsten Aktivitäten der Verwaltungen selbstverständlich weiterhin aktiv mit verfolgen.

Die letztendliche Entscheidung bzgl. der Zulässigkeit der Errichtung der Deponie in der Fresdorfer Heide wird jedoch weiterhin nicht auf kommunaler Ebene sondern durch die Behörden des Landes Brandenburg getroffen. 

Daher können weder Sie als betroffene Bürger noch wir als Bürgerinitiative uns nicht entspannt zurücklehnen.  

Es gilt vielmehr die Unterstützung der Gemeinde gern als Rückenwind mitzunehmen und den Widerstand  gegen die Deponiepläne, insbesondere durch die Einreichung möglichst vieler, individueller und umfangreicher weiterer Einwendungen zum Zeitpunkt der avisierten erneuten Auslegungsphase der Planungsunterlagen durch das Landesamt für Umwelt (LfU) Brandenburg, nochmals zu verstärken.

Die genauen Wortlaut der o.g. Gemeindevertreterbeschlüsse finden Sie hier:

Beschlussvorlage der Gemeindevertretung Nuthetal zur Bekräftigung der Ablehnung der Deponie in der Fresdorfer Heide

Kommen Sie bitte zahlreich am 01.10.2019 (Dienstag) zu 19:00 nach Tremsdorf.

Für die am 01.10.2019 um 19:00 Uhr anstehende Gemeindevertretersitzung der Gemeinde Nuthetal wurde eine Beschlussvorlage zur Bekräftigung der Ablehnung einer Deponie in der Fresdorfer Heide durch die Gemeinde Nuthetal initiiert.

Ziel des Beschlusses ist es, dass nach Michendorf (siehe Michendorfer Beschlussvorlage) nun auch die Gemeindevertretung Nuthetal ihren Beschluss zur Ablehnung einer Deponie erneut bekräftigt und erweitert.

Da die Bürgerinitiative ein starkes Anliegen an diesem Beschluss hat, fordern wir Sie hiermit auf, diese öffentliche Sitzung der Gemeindevertretung mit zu besuchen.

Wann: Am 01.10.2019 um 19:00 Uhr

Wo: Nuthetal, OT Tremsdorf‚ Tremsdorfer Dorfstraße 18‚ „Bauernstube“ (1. OG)

Viele Gäste bewirken oft Wunder.

Hintergrund der Vorlage: Nach den zurückliegenden Kommunalwahlen im Mai soll zur Konstituierung der neuen Gemeindevertretung sowie anlässlich der für den Winter 2019 avisierten erneuten öffentlichen Auslegung der Planungsunterlagen zur Deponie in der Fresdorfer Heide die Position der Gemeinde nochmals sowohl für die Einwohner als auch die Antragsteller bekräftigt werden.

Unterstützen Sie mit zahlreicher Anwesenheit dieses Anliegen.

Den konkreten Inhalt der Vorlage finden Sie unter: Beschlussvorlage Nuthetal

Die öffentliche Einladung sowie den geplanten Ablauf zur Gemeindevertretersitzung finden Sie unter https://politik.nuthetal.de/ti-gemeinde/index.php sowie als pdf hier.

Aus Herbst wird Winter

  • Erneuter LfU Auslagetermin derzeit für Dezember 2019 geplant.

  • Eine aktuelle Anfrage beim LfU (Landesamt für Umwelt) hat ergeben, dass mit der erneuten Auslegung der Planungsunterlagen für den Antrag zur Errichtung einer Deponie (Antragsteller BZR) derzeit für Dezember 2019 zu rechnen ist.
  • Dieses gibt allen Bürgern, die noch keinen Einwand geschrieben haben, die letztmalige Gelegenheit, sich ein Mitspracherecht in diesem Verfahren zu sichern und Ihr Lebensumfeld zu schützen. Bereits bestehende Einwendungen können Sie ergänzen.
  • Schreiben Sie Ihre Einwendungen. ->  Innerhalb des Zeitraums der Auslegung!
  • Informieren Sie auch Ihre Nachbarn und Bekannten.
  • Unterstützen Sie uns!
  • Nur gemeinsam können wir etwas erreichen.
  • Was Sie tun können, erfahren Sie unter: www.depo-nie.de oder info@depo-nie.de,
  • Registrieren Sie sich bitte für unseren Newsletter. So können wir Ihnen mitteilen, wenn es exakt losgeht.