Archiv für den Monat: Februar 2022

Spendenaktion bei Betterplace am 22.02.2022 – 22% „Bonus“ auf Spenden bis 200 €

Achtung , diesen Bonus für die Spendenkasse sollten wir mitnehmen !! 

+++ Aktion von Betterplace –  22 % am 22.02.2022 +++

Jetzt Spenden! Das Spendenformular wird von betterplace.org bereit gestellt.

Die letzte Frist zur „Online-Konsultation“ mit dem Landesbergamt ist am 16.02.2022 abgelaufen. Einige Ersteinwender und unsere Anwälte haben Stellungnahmen und Anträge fristgerecht dem Bergbauamt eingerecht. Die Anwälte haben ihr Honorar, wir machen
weiter und sammeln dafür Geld.
Unsere nächsten Abwehrmaßnahmen gegen die Deponie-Pläne und die Änderung der Kiesgrube werden teurer: Die ersten Klageschriften sind in Vorbereitung, damit uns kein Amtsbescheid  (aktuell wegen der Änderung der Kiesgrube zur Deponiefläche) in die Quere kommt.
Danke daher für jede Spende, zumal mit dem versprochenen Zuschlag bei Betterplace am 22.02.2022!

+++ Aktion von Betterplace –  22 % am 22.02.2022 +++

Am kommenden Dienstag, den 22.02.2022, wird für einen Tag bei Einzelspenden bis 200 € ein „Bonus“ von 22 % hinzugegeben, bis das Aktionsbudget von 10.000 € aufgebraucht ist. Schnell sein lohnt sich also besonders.

Auf Spenden über 200 € legt Betterplace 44 € drauf.
Lassen Sie dieses Chance bitte nicht ungenutzt.

Endspurt der Online-Konsultation des LBGR – Schreiben Sie Ihre Antwort jetzt

Die  aktuelle Online-Konsultation geht nur noch bis zum 16.02.2022.

Nutzen Sie unbedingt die in Ihrem persönlichen Einladungsschreiben kommunizierten Kontaktdaten des LBGR

Landesamt für Bergbau, Geologie und Rohstoffe
Inselstraße 26
03046 Cottbus

bzw. die E-Mail-Adresse: Frank.Ludwig@lbgr.brandenburg.de

und teilen Sie der Behörde jetzt mit, dass Sie weiterhin vollumfänglich die von Ihnen vorgebrachten Einwendungsinhalte aufrecht erhalten.

Zum jetzigen Zeitpunkt würden wir einen allgemeinen Mustertext für einen Antwort an das LBGR daher in etwa wie nachstehend gestalten (gern können Sie diesen individualisieren und um Ihrer persönlichen Eindrücke erweitern):

Betrifft Geschäftszeichen f 12-1.2-1-2

Sehr geehrte Damen und Herren,

gemäß der öffentlichen Bekanntmachung zum Bergrechtliches Planfeststellungsverfahren für das Vorhaben „Änderung und Erweiterung des Kiessandtagebaus Fresdorfer Heide“ der Bauzuschlagstoffe & Recycling GmbH teile ich Ihnen mit, dass ich auch nach Einsichtnahme der Erwiderung der Antragstellerin weiterhin vollumfänglich meine vorgebrachten Einwendungsinhalte aufrecht erhalte. Ich habe den Eindruck gewonnen, dass meine Ausführungen nicht im vollen Umfang und Inhalt wiedergegeben bzw. gewürdigt wurden. Die Ausführungen der BZR sind an diversen Stellen inhaltlich widersprüchlich sowie so umfangreich und äußert massiv verändert, dass eine vollumfängliche Prüfung für mich als Bürger nicht realistisch ist.

 Ich bitte daher weiterhin, um detaillierte Prüfung der von mir eingebrachten Inhalte, Hinweise und bisher im Verfahren ungeklärten Sachverhalte durch Sie.

Zur Wahrung der Rechtssicherheit des Verfahrens fordere ich das Landesamt für Bergbau, Geologie und Rohstoffe auf, aufgrund der umfassenden Veränderung der ursprünglich ausgelegten Antragsunterlagen eine erneute Auslegung zu veranlassen. Nur so ist es mir möglich, die neu von der Antragstellerin eingeführten Sachverhalte zu würdigen und meine zughörigen Einwände vorzubringen.

Bitte bestätigten Sie mir den Erhalt meiner Nachricht binnen 5 Werktagen.

Mit freundlichen Grüßen