Archiv der Kategorie: Veranstaltungen

Informationsveranstaltungen zum Vorhaben „Errichtung und Betrieb einer Deponie der Deponieklasse I im Kiessandtagebau Fresdorfer Heide“ in Michendorf und Saarmund

Im Oktober wurden zwei öffentliche Informationsveranstaltungen für alle betroffenen Bürger zum Vorhaben „Errichtung und Betrieb einer Deponie der Deponieklasse I im Kiessandtagebau Fresdorfer Heide“ terminiert.

Die Gemeinde Michendorf wird eine Informationsveranstaltung zu Ihren Rechten als potenziell Betroffene am Mittwoch, den 18.10.2017 von 19:00 Uhr bis 20:00 Uhr (verlegt vom 05.10.2017  wegen des Sturms „Xavier“) im Gemeindezentrum „Zum Apfelbaum“ (Potsdamer Strasse 64, 14552 Michendorf) durchführen.

Weitere Informationen hierzu wurden auf der Website  der Gemeinde Michendorf kurzfristig veröffentlicht.

Des Weiteren lädt die Bürgerinitiative „Depo-Nie in der Fresdorfer Heide“ alle Betroffenen zu einer Informationsveranstaltung  am Donnerstag, den 12. Oktober ab 19:00  Uhr in den Gemeinderaum der ev. Kirchengemeinde Saarmund (neben dem Kindergarten, Eingang über Mühlenstraße gegenüber der Kirche) ein. Auch hier soll über den aktuellen Sachstand sowie Ihre Rechte als potenziell Betroffene informiert werden.

Großes Interesse der Nuthetaler Bürgerinnen und Bürger an der Informationsveranstaltung der BI!

Die Gemeindevertretung Nuthetal hat am 7. März 2017 auf Antrag der Fraktion Die Linke/ Bündnis 90/Die Grünen einen Beschlussantrag behandelt, in dem das Vorhaben der BZR zur Errichtung einer Mülldeponie in der Fresdorfer Heide abgelehnt wird. Der Antrag wurde mit Mehrheit bei fünf Gegenstimmen und zwei Enthaltungen angenommen.

Nachdem die Gemeindevertretung Michendorf sich ebenfalls ablehnend positioniert hatte, steht das Thema nun auch in Nuthetal auf der Agenda. Auf Initiative von Frau Schwericke (BfN/ Bürger für Nuthetal), Ortsbeirätin in Saarmund fand am 30.März eine Informationsveranstaltung der BI im Sportlerheim der SG Saarmund statt. Rund 60 Bürgerinnen und Bürger aus Nuthetal, unter ihnen die Bürgermeisterin, der Ortsvorsteher von Saarmund sowie verschiedene Gemeindevertreter, ließen sich detailliert und neutral von Richard Jacob, dem Experten der BI, über das Vorhaben informieren. Bedauerlicherweise waren keine Vertreter der Fraktion anwesend, die gegen den Beschluss der Gemeindevertretung votiert hatte, obwohl Einladungen ausgesprochen wurden.

Großes Interesse der Nuthetaler Bürgerinnen und Bürger an der Informationsveranstaltung der BI! weiterlesen

Gemeinde Nuthetal stärkt der BI den Rücken

Unsere Bürgerinitiative „Depo-Nie in der Fresdorfer Heide“ hat sich seit längerer Zeit bemüht, das Thema auch in der Gemeinde Nuthetal zu verankern. Eine ganze Reihe Nuthetaler Bürgerinnen und Bürger sind unserer Bürgerinitiative beigetreten. Nun haben sich auch die Gemeindevertreter von Nuthetal des Themas angenommen.

Der Hauptausschuss Nuthetal hatte sich bereits am 07. Februar 2017 mit 5 zu 2 Stimmen positioniert, Michendorf bei ihrer Ablehnung gegen die Deponie mit einem politischem Statement zu unterstützen.

Gemeinde Nuthetal stärkt der BI den Rücken weiterlesen

Wilhelmshorster aufgepasst!

Wilhelmshorster entsetzt über Planungen zum Mülldrehkreuz in unmittelbarer Nachbarschaft

Wir danken an dieser Stelle dem Ortsvorsteher Herrn Sommerlatte für Einladung der BI in den Ortsteil Wilhelmshorst und die Unterstützung bei der Vorbereitung und Durchführung der Veranstaltung! Das große Interesse der Wilhelmshorster und die rege Diskussion gestern Abend sprach für sich.

 

Die Bürgerinitiative „Depo‐NIE in der Fresdorfer Heide“ informiert Euch:

 Die Gemeindevertretung Michendorf soll über die Beschlussvorlage „Bioabfallvergärungsanlage Fresdorfer Heide“ am 15.02.2016 entscheiden…..

Auch Wilhelmshorst ist betroffen!

Die Informationsveranstaltung am 12.1.2016, 19.00 Uhr findet an einem neuen Ort statt: Cafeteria der Grund- und Oberschule Wilhelmshorst Heidereuterweg 1

Herzlich willkommen sind alle Interessierte aus allen Ortsteilen der Gemeinde und der Nachbargemeinden, die mehr über die Planungen von STEP/Remondis und BZR in der Fresdorfer Heide wissen wollen.

Warum sind wir so besorgt?

Die Fresdorfer Heide ist ein Landschaftsschutzgebiet und deshalb nicht der richtige Standort für die Biovergärungsanlage.

Denn die Folgen sind:

Das ist der Grundstein für das größte Mülldrehkreuz in Brandenburg.

Geruchsbelästigung, Lärmbelästigung, hohe Umweltbelastung und Gefahr für Grundwasser / Brunnen.

Der Naturraumes unmittelbar am Naturpark Nuthe-Nieplitz wird zerstört.

Pro Tag bis zu 200 zusätzliche LKW-­‐Fahrten durch unsere Ortslagen.

Die Grundstücke in der Gemeinde Michendorf werden entwertet und  unserer Lebensqualität eingeschränkt.

Das ist das Ende des Naherholungsgebietes Michendorf, Nuthetal und Seddiner See.

Der Flächennutzungsplan der Gemeinde schließt eine Deponie und Bioabfallvergärungsanlage zurzeit noch aus.
Das soll auch im Interesse unserer Kinder und Enkel so bleiben.

 

 

 

Bericht über die Informationsveranstaltung am 6. November 2015

Wald oder Deponie?
Bürgerversammlung zu den aktuellen Planungen in der Fresdorfer Heide

Das Interesse an dem, was da in der Fresdorfer Heide geplant wird, war so groß, dass sich das Bürgerhaus in Wildenbruch als zu klein erwiesen hatte und die Veranstaltung der Grünen kurzfristig in die gegenüber liegende Dorfkirche umziehen musste. Diese war zu Beginn bis zum letzten Platz gefüllt, auch die Firma BZR Bauzuschlagstoffe und Recycling GmbH hatte Vertreter entsendet. Um ihre Pläne für die zweitgrößte Deponie im Land Brandenburg ging es an dem Abend. Die BZR GmbH betreibt in der Fresdorfer Heide eigentlich nur einen Kiessandtagebau. Landesweit bekannt wurde sie jedoch vor allem durch einen Müllskandal im Jahr 2008. Außerdem donnern ihre Schwerlasttransporter täglich mehrmals durch die benachbarten Ortslagen.

Seit kurzem liegen der Gemeindevertretung Michendorf neue Pläne vor. Demnach will die BZR weitere Waldfläche roden, um den Kiessandtagebau zu erweitern. Das Tagebaurestloch soll aber nicht, wie bisher vorgesehen, wieder Wald werden, sondern die Grundfläche für eine 37 ha große und über die Baumwimpel reichende Bauschutt-Deponie. Bericht über die Informationsveranstaltung am 6. November 2015 weiterlesen