Archiv der Kategorie: Presse

Pressebeitrag zur Informationsveranstaltung in Michendorf am 18.10.2017

Die PNN berichtet in ihrer Ausgabe vom 20.10.2017 unter der Überschrift „Gemeinde ruft zu Widerstand gegen Deponie auf“ über die gelungene Informationsveranstaltung zum Vorhaben „Errichtung und Betrieb einer Deponie der Deponieklasse I im Kiessandtagebau Fresdorfer Heide“ im Gemeindezentrum „Zum Apfelbaum“ vom 18.10.2017 in Michendorf.

Den entsprechenden Presseartikel finden Sie hier.

„Noch nicht am Ziel“

Die Kiesgrube in der Fresdorfer Heide soll in den nächsten 30 Jahren als Mülldeponie genutzt werden. Die Anwälte der Gemeinde Michendorf erklären diesen Plan allerdings für unzulässig….

So titelten die Potsdamer Neusten Nachrichten am 2.Januar 2017 ihren Artikel über die verschiedenen Sichten auf die Deponie-Pläne der BZR GmbH.

Darin wird deutlich, dass wir uns als Bürgerinitiative darüber im Klaren sind, dass es noch ein weiter Weg sein wird, bis die Deponie-Pläne der BZR ein für allemal vom Tisch sein werden.

Jedoch wächst die Unterstützung für unser Ziel, die Fresdorfer Heide wieder als Erholungswald im Landschaftsschutzgebiet zurück zu gewinnen nicht nur unter der Bevölkerung in den Ortsteilen der Gemeinde Michendorf und Nuthetal, auch bei den Behörden werden die Bedenken gegen das BZR-Projekt immer größer.

Der vollständige Artikel kann hier gelesen werden.

aus der MAZ: „Anwalt: Deponie nicht genehmigungsfähig“

„Die Gemeinde Michendorf geht gut gerüstet ins Tauziehen um die geplante Großdeponie auf dem Gelände der Fresdorfer Heide. Für die Kommune hat eine Berliner Anwaltskanzlei ein 28-seitiges Papier erarbeitet, das nun als Stellungnahme der Kommune ans Landesumweltamt geschickt wird. Tenor: Dem Vorhaben stehen unüberwindbare Hindernisse entgegen. “

So titelte die MAZ am 30.11.2016 ihren Bericht über die Abstimmung in der letzten Gemeindevertretersitzung (am 28.11.2016). Dort wurde die ablehnende Stellungnahme der Gemeinde Michendorf gegen die Deponieplanung der BZR in einem einstimmige Votum der Gemeindevertreterinnen und Gemeindevertreter bestätigt.

Erarbeitet wurde die Stellungnahme von dem renommierten Rechtsanwaltsbüro Geulen&Klinger im Auftrag der Gemeinde und nun beim Landesumweltamt im Rahmen des laufenden Planfeststellungsverfahrens eingereicht.

Damit kann die BZR nun nicht mehr ignorieren, dass ihre Deponieplanung in der Fresdorfer Heide nicht nur am falschen Standort stattfindet, sondern auch unerwünscht ist.

 

NABU Rundbrief Juni 2016

Unter dem Titel ‚Deponie in der Fresdorfer Heide gefährdet europäisches Naturschutzgebiet‘ nimmt der NABU Brandenburg in seinem Juni Rundbrief Stellung gegen die Deponiepläne in der Fresdorfer Heide und bitte um Spenden zur Finanzierung unseres Widerstandes (NABU-Rundbrief).

Kein Biomüll, aber Bauschutt

Die Biogasanlage in der Fresdorfer Heide ist vom Tisch. Die Stadt Potsdam braucht sie gar nicht. Ob sich durch Widerstände auch die geplante Bauschuttdeponie der BZR verhindern lässt, scheint fraglich…..

meint die PNN in ihrem Bericht über die letzte Gemeindevertretersitzung, auf der dank unseres Beitrags eine breite Diskussion über die Zukunft der Fresdorfer Heide stattgefunden hatte.

Den vollständigen Artikel finden Sie hier.

MAZ-Online: Michendorf gegen Biovergärungsanlage

Hauptausschuss sagt Nein zum Projekt der Potsdamer Stadtentsorgung

Die Stadtentsorgung Potsdam (Step) bekommt es mit ihren Plänen zum Bau einer Bioabfallvergärungsanlage in der Fresdorfer Heide jetzt auch mit Gegenwind aus der Michendorfer Lokalpolitik zu tun. Die Mitglieder des Hauptausschusses lehnten es mit klarer Mehrheit ab, einen Bebauungsplan für das Projekt aufzustellen. Der B-Plan aber ist notwendig, um bauen zu können.

Hier den Artikel vollständig lesen.

 

 

PNN: Kämpfer gegen den Müll

Bürgerinitiative wehrt sich Deponie in der Fresdorfer Heide

(PNN 8.1.2016)

Eine Bürgerinitiative aus Michendorf und Nuthetal will verhindern, dass Biomüll und Bauschutt in die Fresdorfer Heide kommen. Bald soll eine Entscheidung fallen….

Hier den Artikel vollständig lesen.